58_61.txt

58_61.txt

Nicht mehr hier und da, sondern nur noch jetzt. Grabenkrieg, es regnen die Granaten, Schrapnell schnell schnellend, zerfetzen Mark und Bein. Im Spiegel ein Fremder, nicht in der Lage, andere anzusehen. Jetzt wäre die Saison der niederen Instinkte – beißen, saugen, drücken, schlagen, schieben und durch nichts, zu, auf, spreizen, dehnen – Die Beziehung zum Leben, masochistisch, 10000, zehntausend Stunden, sagt der Taxifahrer, Glück. Ansonsten sorgen, Krankheit, Alter, Tod, Gebrechen. Wir alle, wie von Säure bespritzt, getauft, schon vor Jahren, kurz nach der Geburt, der Priester ein Vorgänger, die Eltern selbstsüchtig, bedeutungsgeil; dabei gab es schon Verhütungsmittel. Wie viel zählt dann die Liebe, das “heile, heile, Gänschen“, Schokoladeneis? Flatulenzweltmeisterschaften. Ergüsse, des sich windenden, schwindenden?, Geistes – Schuldzuweisungen, Selbsthass, selbstgefällig, Selbstmitleid. Orientierung an den Stars, als ob die es besser gewußt hätten. Mit dem Tandem nach Hamburg -denkbar, aber ängstlich – lächerlich, Verlust, Ausgeliefertsein. Martin Heidegger war ein Nazi. Jetzt habe ich es auch einmal geschrieben. Vollkornbrot mit Schinken. Die Gnade der freien Ernährung. Die Gnade der freien Ernährung. Die Gnade der freien Ernährung. Supermarktregalinhaltoverkill. Irgendwo fließt ein Bach, ein Strom, kaltes, klares, Steine mit langen grünen Haaren, Geräusche, Lungenbalsam, Fernigkeit. Weggehen, sich zurückändern, ziehen lassen, Risiken, eingehen. Einhergehend: Konzentration und Bescheidenheit? Wolkenkuckuck. Ich gehe schwanger, mitsamt Morgenübelkeit. Warum suchst du nach Struktur, hörst du nicht die feuernden Neuronen? Konventionenkonzert. Vorfreudentanz á la ugandaise. Im Bauch von Krokodilen sammeln sich abweichende Ideen; später ratloses Erstaunen involvierter Zeitzeugen. Heute nicht anders, gleich bleibend, Konstante. Du ruderst in langen Zügen, die Landschaft fliegt vorbei und du stehst am Ufer, hältst dich an bekannten Pollern fest, während ich im Bett liege und schreibe. Auf den Wellen, große Wildheit, zweite Häute. Strandleben, das Schwert der Rückkehr, Umkehr, schwebt über deinem Kopf – aber der Sonnenuntergang entschädigt noch dafür. Ich liege im Bett und schreibe. Wie gern würde ich in langsamen, ausholend, schlangenartig, biegsamen, getakteten, in deinen feuchten Schoß. Dabei denke ich immer an Salzstangen, achtlos zerdrückt von kleinen Kinderhänden. Doch das ist ich. Ich schlaflose Nächte durch. Du kannst im stehen pinkeln, du auch, du nicht. Weit entfernt, irgendwo in Flandern, kauernd im Schützengraben, Trenchcoat, Armbanduhr, Zeit zum Angriff. Garbengaben. Fiel Feind, fiel er. Inmitten des Geschreis, der Toten im Matsch, der Verwundeten: es erscheint der kleinste gemeinsame Nenner. KgN schreitet übers Feld, alle jubeln ihm zu, wollen ihn berühren, wie eine Hostie, Sakrament, Eucharistie. KgN segnet seine Kinder, die seine Erschaffer sind. KgN tröstet, den Rucksack prall gefüllt mit leeren Versprechungen. Weihnachtswunder.

47_49.txt

47_49.txt

Die Tage laufen ein, treten aus, gehen ineinander über, Golgatha , nicht ganz so schlimm, aber ein bisschen, Drama Boy reitet, aber dann doch reale Gefahr. Der edle Wilde, Manitu, komm in mein Tipi, falsche Welten, falsche Gefühle. 5 Minuten Fußweg, olympiareif, Olympiastandort Hamburg. Nix geworden. Du schaust mir immer noch über die Schulter, head and shoulders, er hatte schwarzes Haar auf seinem gewaltigen Schädel mit rieselnden Schneeflocken. Frohlocken. Muss mich irgendwo festhalten. Konjunktivisch. Supersamenleiter. Abbruchreife erreicht. Er schaut sich um und kann sein Glück kaum, wenig und eigentlich gar nicht. Wie alle. Der Bauch ist voll. Die Physis bremst, steht auf dem Pedal, es stottert, stockt, rumpelt den Feldweg. Das Weglassen von Verben wird zu einer Masche – das Jahr der bröselnden Salzstange. Die Indifferenz des Gesundheitsbetriebes. Die Fürsorge des Gesundheitsbetriebes. Es regnet, der Geist, die Geister treten auf der Stelle, Kneipp-Kur, Verstand in Bad Ems, schwefliges Wasser trinken müssen und das dann auch noch gut finden. Kann ich den Text später ins Smartphone ( Ich habe nicht Handy geschrieben) diktieren? Arbeitsplätze in Schreibbüros werden vernichtet. Alle 3 Sekunden denken Männer an Sex – diese Statistik habe ich mir jetzt ausgedacht, weil meine Eier so prall sind, denke ich, Paralyse, was fühlt ein Gelähmter? Wird er noch geil – nicht daran denken! Vor der OP nochmal in die Vollen gehen, das einzige Laster, Transportmittel, der Blutdruck steigt und das Herz ist deutlich von außen zu hören. Hörspielfassung. Fass mir ans Glockenspiel! Glockenspiel weggelassen, schlechte Kritik bekommen; die Schlange war auch nicht anwesend. Was würde Chrysostomus dazu sagen? Mit Sicherheit – Türschlösser und Strategien – der Autor muss dahingehen, wo’s wehtut, Schmerzen erzeugt, die Komfortzone verlassen. Drecksmüdigkeit kommt wieder zu Besuch, aber wenigstens vertrage ich die Brille. Frau B ist weiterhin auf der Suche nach sich und auch kilometerweit. Fahren und Lebenszeichen, ehrliche gefakete Bilder, Fotografien, Selfies als Statement. Bald wachsen Flügel aus dem Fahrzeug und auch der Mars muss kolonialisiert werden. 1000, Tausend Kilometer am Tag, irgendwann eine Wettfahrt mit der TransSib, bis nach Jakutsk, Irkutsk oder Novosibirsk. Fähre dann nach Japan. Ob die immer noch Automaten mit getragenen Höschen haben? Blinde Flecken und gemachte Erinnerung (d.h. Erinnerung). Lumen, Candela, der Schreiber sollte sich immer einschließen, seine Familie vernachlässigen (falls vorhanden) und die Einsamkeit, das Alleinsein? aufsuchen, finden, sich darin. Schon wieder schaust du so komisch- ich will dich nicht bekehren, missionieren, umdrehen- I have nothing to sell – aber finanziere mir gefälligst meine Brötchen.